Hinweise zu mündlichen Prüfungen bei Torsten Wedhorn

Die folgenden Hinweise gelten für mündliche Prüfungen bei mir! Jeder Prüfer hat einen anderen Prüfungsstil!


Zweck der mündlichen Prüfung

Eine mündliche Prüfung hat (mindestens) drei Aufgaben:

  1. Der Student wiederholt den Stoff für die Prüfung und beherrscht ihn daher nach der Prüfung besser als vorher.
  2. Der Student erhält eine Rückmeldung, wie gut er den Stoff gelernt und verstanden hat.
  3. Der Prüfer erfährt, wie gut der Student den Stoff beherrscht.

 Ablauf der Prüfung

Die Prüfung dauert 20 bis 40 Minuten und findet in meinem Büro (D2.213) statt. Um einen kleinen Tisch herum sitzen der zu prüfende Student, ein Beisitzer, der auch Protokoll führt, und der Prüfer (in diesem Fall ich). Nach der Prüfung geht der Student kurz hinaus, und Prüfer und Beisitzer beraten über die Note. Dann wird der Prüfling wieder hereingeholt, und ihm wird die Note mitgeteilt und erläutert.

 


Die Fragen während der Prüfung

1. Frage: "Zu welchem Gebiet würden Sie gerne zu Beginn etwas erzählen?"
Ich stelle Ihnen immer zuerst diese Frage. Dies gibt Ihnen Gelegenheit, sich auf den Beginn (die ersten 5 Minuten!) der Prüfung vorzubereiten. Mir gibt es die Gelegenheit zu sehen, ob Sie in der Lage sind, mathematische Sachverhalte präzise zu formulieren, und bei einem eng umrissenen Themengebiet erkannt haben, was die wesentlichen Schwerpunkte sind.
Mögliche Themengebiete ergeben sich aus den einzelnen Paragraphen der Vorlesung, über die Sie sich prüfen lassen. Sind Sie im Zweifel, was sich als Gebiet eignet, so fragen Sie mich.

 

Weiterer Verlauf der Prüfung: Mir geht es darum festzustellen, ob Sie den behandelten Stoff verstanden haben. Dazu versuche ich zu überprüfen, ob Sie die Begriffe beherrschen (Definitionen geben und Beispiele nennen können) und ob Sie die wichtigsten Aussagen kennen und anwenden können. Ich werde also fragen nach Definitionen, Beispielen, Zusammenhängen zwischen den Begriffen (auch durchaus solche Aussagen, die nicht expressis verbis in der Vorlesung vorkamen, die aber unmittelbar aus dem Stoff der Vorlesung folgen), zentralen Sätzen und Beweisideen.

 


Vorbereitung auf eine mündliche Prüfung

Fortwährende Mitarbeit im Semester

Mathematische Sachverhalte sind in der Regel zu abstrakt, als dass man sie durch einmaliges Lernen wirklich durchdringen kann - selbst wenn Sie sehr gründlich lernen. Sie benötigen Routine im Umgang mit den Begriffen, um sie wirklich anwenden zu können. Nur die Wenigsten sind in der Lage, diese Routine innerhalb von zwei Monaten zu erlangen. Das bedeutet, dass die Prüfungsvorbereitung bereits während der Vorlesung, deren Stoff abgeprüft wird, beginnt. Nur wenn Sie sich viele Monate immer wieder durch regelmäßiges Nacharbeiten, Lösen von Übungsaufgaben und Diskussion mit Kommilitonen mit den Inhalten beschäftigt haben, können Sie die nötige Sicherheit im Umgang mit der Materie bekommen. Das eigentliche Lernen für die Prüfung ist dann nur noch eine Wiederholung des Stoffes und die Vorbereitung auf die Prüfungssituation an sich.

Gruppenarbeit

Sie sollten sich am besten immer wieder in Gruppen treffen, um sich gegenseitig abzufragen. Simulieren Sie Prüfungen. Bitten Sie den Kommilitonen, der Sie abfragt, penibel bis zur Pingeligkeit zu sein. Achten Sie darauf, dass Sie sich bei den simulierten Prüfungen präzise ausdrücken.

Versetzen Sie sich in die Lage des Prüfers. Welche Fragen würden Sie stellen, wenn Sie testen wollen, ob Ihr Gegenüber den Stoff verstanden (und nicht nur auswendig gelernt) hat? Stellen Sie diese Fragen Ihren Kommilitonen.

Fragen Sie andere Studenten, besonders solche, von denen Sie denken, dass diese den Stoff auch gut oder sogar besser als Sie verstanden haben. Haben Sie keine Hemmungen, andere anzusprechen. Jeder sollte froh sein, wenn er den Stoff jemandem erklären kann, denn dadurch lernt man am meisten. Versuchen Sie aber auch, sich nicht gegenseitig in der Gruppe nervös zu machen.

Individuelle Vorbereitung

Wenn es um die Aneignung des Stoffes geht, ist jeder Studierende erst einmal selbst gefordert. Zu einer optimalen Prüfungsvorbereitung gehören:

  1. Studieren Sie die Vorlesung.

    • Lernen Sie die Begriffe. Dazu gehört, dass Sie Definitionen auch schriftlich geben können. Ungenaue mündliche Umschreibungen sind nicht ausreichend.
    • Überlegen Sie sich Beispiele: Wenn Sie mit einem Satz oder einer Definition konfrontiert werden, sollten Sie sich Fragen der folgenden Art stellen: Was sind einfache Spezialfälle? Was sind einfache Gegenbeispiele zu Sätzen, wenn bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt sind? Gibt es ein charakteristisches Beispiel, an dem man alle wesentlichen Phänomene beobachten kann?
    • Achten Sie besonders darauf, dass Sie die grundlegenden Definitionen sehr gut verstanden haben und anhand von Beispielen erläutern können. Grundlegende Begriffe sind solche, die später immer wieder vorkommen (zum Beispiel in der Linearen Algebra: Vektorraum, Untervektorraum, lineare Abbildung und Ähnliches).

  2. Vollziehen Sie möglichst viele Beweise nach. Überlegen Sie, was die wesentlichen Schritte sind. Wenn Sie jeden Beweis verstanden haben, werden Sie sich so intensiv mit den Begriffen beschäftigt haben, dass Sie ein gutes Gefühl für die Begriffe gewonnen haben.
  3. Lösen Sie Übungsaufgaben. Gucken Sie sich auf jeden Fall die Übungs- und Klausuraufgaben zur Vorlesung noch einmal an. Lösen Sie auch Übungsaufgaben aus den angegebenen Büchern zur Vorlesung.

 

 

 

Ein letzter Hinweis

Nehmen Sie diese Hinweise ernst, aber bewahren Sie Augenmaß. Es ist praktisch unmöglich, all diese Ratschläge in vollem Umfang umzusetzen. Benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand um zu erkennen, was für Sie persönlich die beste Methode ist. Und denken Sie immer daran, dass es im Leben auch Dinge gibt, die wirklich wichtig sind.

Adresse

Fachbereich Mathematik
Technische Universität Darmstadt

Schloßgartenstr. 7
64289 Darmstadt

 

Sekretariat

Raum: S2|15 K414
algebra@mathematik...

Ute Fahrholz
 +49 6151 / 16-22460

undefinedAnja Spangenberg
 +49 6151 / 16-22466

A A A | Print Drucken | Impressum Impressum | Contact Kontakt
    zum Seitenanfangzum Seitenanfang